Shopping cart (
Warning: Attempt to read property "cart" on null in /www/webvol35/xa/zngm9qldf3z8vjm/efemia.de/web/app/themes/efemia/header.php on line 60

Warning: Attempt to read property "cart_contents_count" on null in /www/webvol35/xa/zngm9qldf3z8vjm/efemia.de/web/app/themes/efemia/header.php on line 60
)
[woocommerce_cart]
Elaine Miller – Teil 2

Wie die Blase funktioniert

Wenn sich Ihre Blase ohne oder mit nur geringer Vorwarnung zusammenzieht, kann dies zu einem dringenden Harndrang führen. Dadurch bleibt Ihnen wenig oder gar keine Zeit, die Toilette aufzusuchen. Unkontrollierte Blasenkontraktionen sind nicht gefährlich, aber eine häufige Ursache für häufigen Harndrang, ein Gefühl von Dringlichkeit und Urinverlust.

Ihre Blase hat die Aufgabe, Urin zu speichern. Wenn sie fast voll ist, sendet sie eine Nachricht an Ihr Gehirn, dass Sie auf Toilette müssen. Sobald Sie auf der Toilette sitzen, drückt sich Ihre Blase zusammen, um sich vollständig zu entleeren – und dann beginnt der Zyklus von neuem.

Einfach, nicht wahr?

Wir möchten, dass die Menschen verstehen, wie ihre Blase funktioniert, was ihnen helfen kann und wo sie sich Hilfe holen können. Wir wissen, dass es sich auf ihr Wohlbefinden auswirkt, wenn ihre Blase nicht tut, was sie tun soll.

Menschen, die nicht darauf vertrauen, dass ihre Blase normal funktioniert, sind eher:
– ängstlich oder depressiv
– körperlich weniger aktiv
– bei der Arbeit nicht so belastbar
– unzufrieden mit ihrem Liebesleben
Um so ausgeprägter die Inkontinenz ist, desto größer ist die Gefahr einer Depression (1) (2).

Es gibt verschiedene Arten von Inkontinenz, die häufigsten sind: Belastungsinkontinenz: beim Lachen, Husten, Niesen oder bei körperlicher Anstrengung treten kleine Mengen Urin aus, und überaktive Blase: wenn Sie sich nicht “festhalten” können oder öfter als normal auf die Toilette müssen.

Belastungsinkontinenz tritt häufiger bei Frauen auf, die Sport treiben – (3). Das bedeutet nicht, dass Sie das Laufen, Tennis oder Zumba aufgeben müssen, aber es bedeutet, dass Sie um Hilfe bitten sollten. Es ist wichtig, dass Frauen körperlich aktiv sind, um Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes vorzubeugen. Es ist bekannt, dass eine Frau umso weniger Sport treibt, je ausgeprägter die Inkontinenz ist. (4).

Eine normale Blase eines Erwachsenen kann zwischen 300 und 400 ml Urin aufnehmen. Sie entleert sich normalerweise etwa 8 Mal am Tag und einmal in der Nacht – wenn Sie also häufiger auf Toilette oder mehr als einmal in der Nacht aufstehen müssen, sollten Sie mit Ihrem Hausarzt sprechen. (5).

Sobald die Blase fast voll ist, etwa alle 3 bis 4 Stunden, signalisieren die Nerven Ihrem Gehirn, dass Sie auf die Toilette gehen müssen. Sobald Sie sich auf die Toilette setzen, entspannen sich Ihre Beckenbodenmuskeln und die Muskeln in der Blasenwand ziehen sich zusammen, so dass der Urin herausgepresst wird, bis die Blase ganz leer ist. Wenn sich Ihre Blase also nicht richtig entleert, wenn Sie sich beim Toilettengang anstrengen müssen, wenn das Entleeren der Blase schmerzhaft ist, wenn Sie wenig Urin haben oder häufig auf die Toilette gehen müssen – dann sollten Sie Ihren Hausarzt aufsuchen.

Manche Menschen reagieren empfindlich auf Nahrungsmittel und Getränke – Koffein, kohlensäurehaltige Getränke, künstliche Süßstoffe und Alkohol sind bekannte Reizstoffe für die Blase. (6). Manche Menschen versuchen, weniger zu trinken, um ihre Symptome zu lindern. Konzentrierter Urin, der dunkelgelb oder orangefarben ist, deutet auf eine Dehydrierung hin und reizt die Blase. Wenn man also nicht genug trinkt, können sich die Symptome verschlimmern. (7). Der Urin sollte blassgelb oder klar sein, wenn er dunkler ist, sollten Sie mehr Wasser trinken!

Harnwegsinfektionen, Menopause und Schwangerschaft können die Blasenfunktion beeinträchtigen. Wir wissen, dass Beckenbodenübungen helfen können, das Auslaufen, den Harndrang und die Häufigkeit des Toilettengangs zu verringern. (8).

Wir wissen, dass Menschen aus Scham oft nicht mit ihrem Arzt über ihre Inkontinenz sprechen. Das ist schade, denn es gibt einfache Maßnahmen, mit denen Sie helfen können. Also bitte, finden Sie sich nicht damit ab. (9).

 

Referenzen

(1) Coyne KS, Sexton CC, Irwin DE, et al. The impact of overactive bladder, incontinence and other lower urinary tract symptoms on quality of life, work productivity, sexuality and emotional well-being in men and women: results from the EPIC study. BJU Int. 2008;101:1388–95.Sexton CC, Coyne KS, Vats V, et al. Impact of overactive bladder on work productivity in the United States: results from EpiLUTS. Am J Manag Care. 2009;15:S98–107.

(2) 30. Markland AD, Goode PS, Redden DT, et al. Prevalence of urinary incontinence in men: results from the national health and nutrition examination survey. J Urol. 2010;184:1022–7. Melville JL, Delaney K, Newton K, Katon W. Incontinence severity and major depression in incontinent women. Obstet Gynecol. 2005;106:585–92. Melville JL, Fan MY, Rau H, et al. Major depression and urinary incontinence in women: temporal associations in an epidemiologic sample. Am J Obstet Gynecol. 2009;201:490 e1–7. Sung VW, West DS, Hernandez AL, et al. Association between urinary incontinence and depressive symptoms in overweight and obese women. Am J Obstet Gynecol. 2009;200:557 e1–5.

(3) Jacome C, Oliveira D, Marques A, Sa-Couto P. Prevalence and impact of urinary incontinence among female athletes. Int J Gynaecol Obstet. 2011;114:60–3. Nygaard IE, Thompson FL, Svengalis SL, Albright JP. Urinary incontinence in elite nulliparous athletes. Obstet Gynecol. 1994;84:183–7.Carls C. The prevalence of stress urinary incontinence in high school and college-age female athletes in the midwest: implications for education and prevention. Urologic Nursing. 2007;27:21–4. Thyssen HH, Clevin L, Olesen S, Lose G. Urinary incontinence in elite female athletes and dancers. Int Urogynecol J Pelvic Floor Dysfunct. 2002;13:15–7.

(4) Nygaard I, Girts T, Fultz NH, et al. Is urinary incontinence a barrier to exercise in women? Obstet Gynecol. 2005;106:307–14.

(5) Fitzgerald MP, Stablein U, Brubaker L. Urinary habits among asymptomatic women. Am J Obstet Gynecol. 2002;187:1384–8.Latini JM, Mueller E, Lux MM, et al. Voiding frequency in a sample of asymptomatic American men. J Urol. 2004;172:980–4. Lukacz ES, Whitcomb EL, Lawrence JM, et al. Urinary frequency in community-dwelling women: what is normal? Am J Obstet Gynecol. 2009;200:552 e1–7.

(6) Lee JG, Wein AJ, Levin RM. The effect of caffeine on the contractile response of the rabbit urinary bladder to field stimulation. Gen Pharmacol. 1993;24:1007–11.Arya LA, Myers DL, Jackson ND. Dietary caffeine intake and the risk for detrusor instability: a case-control study. Obstet Gynecol. 2000;96:85–9. Dallosso HM, McGrother CW, Matthews RJ, Donaldson MM. The association of diet and other lifestyle factors with overactive bladder and stress incontinence: a longitudinal study in women. BJU Int. 2003;92:69–77. Dasgupta J, Elliott RA, Doshani A, Tincello DG. Enhancement of rat bladder contraction by artificial sweeteners via increased extracellular Ca2+ influx. Toxicol Appl Pharmacol. 2006;217:216–24. Lohsiriwat S, Hirunsai M, Chaiyaprasithi B. Effect of caffeine on bladder function in patients with overactive bladder symptoms. Urol Ann. 2011;3:14–8. Shorter B, Lesser M, Moldwin RM, Kushner L. Effect of comestibles on symptoms of interstitial cystitis. J Urol. 2007;178:145–52.

(7) Beetz R. Mild dehydration: a risk factor of urinary tract infection? Eur J Clin Nutr. 2003;57(Suppl 2):S52–8

(8) Wyman JF, Burgio KL, Newman DK. Practical aspects of lifestyle modifications and behavioural interventions in the treatment of overactive bladder and urgency urinary incontinence. Int J Clin Pract. 2009;63:1177–91  Jackson SL, Scholes D, Boyko EJ, et al. Predictors of urinary incontinence in a prospective cohort of postmenopausal women. Obstet Gynecol. 2006;108:855–62. Moore EE, Hawes SE, Scholes D, et al. Sexual intercourse and risk of symptomatic urinary tract infection in post-menopausal women. J Gen Intern Med. 2008;23:595–9 Persson J, Wolner-Hanssen P, Rydhstroem H. Obstetric risk factors for stress urinary incontinence: a population-based study. Obstet Gynecol. 2000;96:440–5. [PubMed] [Google Scholar]Meyer S, Schreyer A, De Grandi P, Hohlfeld P. The effects of birth on urinary continence mechanisms and other pelvic-floor characteristics. Obstet Gynecol. 1998;92:613–8. Hannah ME, Hannah WJ, Hodnett ED, et al. Outcomes at 3 months after planned cesarean vs planned vaginal delivery for breech presentation at term: the international randomized Term Breech Trial. JAMA. 2002;287:1822–31.  Hirsch AG, Minassian VA, Dilley A, et al. Parity is not associated with urgency with or without urinary incontinence. Int Urogynecol J Pelvic Floor Dysfunct. 2010;21:1095–102

(9)  Coyne KS, Zhou Z, Thompson C, Versi E. The impact on health-related quality of life of stress, urge and mixed urinary incontinence. BJU Int. 2003;92:731–5 Elstad EA, Taubenberger SP, Botelho EM, Tennstedt SL. Beyond incontinence: the stigma of other urinary symptoms. J Adv Nurs. 2010;66:2460–70. Liberman JN, Hunt TL, Stewart WF, et al. Health-related quality of life among adults with symptoms of overactive bladder: results from a US community-based survey. Urology. 2001;57:1044–50. Wilson MM. Urinary incontinence: a treatise on gender, sexuality, and culture. Clin Geriatr Med. 2004;20:565–70. ix. NICE Quality standard [QS77]. Urinary incontinence in women. January 2015. [Cited 28 August 2018] Available from: https://www.nice.org.uk/guidance/qs77/chapter/Quality-statement-5-Bladder-trainingNewman DK, Borello-France D, Sung VW. Structured behavioral treatment research protocol for women with mixed urinary incontinence and overactive bladder symptoms. Neurourology and Urodynamics. 2017;37:1;14-26. [Cited 28 August 2018] Available from: https://doi.org/10.1002/nau.23244

Einfach. Sicher. Effizient.
& selbstverständlich wiederverwendbar!

Über Efemia Blasenunterstützung